Magnetfeldtherapie

Magnetfeldtherapie · EMTT

Extrakorporale Magnetotransduktions Therapie (EMTT)

Magnetfeld Behandlung

Die Extrakorporale Magnetotransduktions-Therapie (EMTT) mit dem MAGNETOLITH® eröffnet neue Möglichkeiten in der Regeneration und Rehabilitation

Zu den Anwendungsgebieten zählen Erkrankungen des Bewegungsapparats wie zB. Kreuzschmerzen, Tendinopathien der Rotatorenmanschette oder Achillessehne.

Hervorragende Ergebnisse ergeben sich vor allem in der Kombination der Magnetfeldtherapie mit der Stosswellentherapie. So werden beispielsweise Arthrosen und Knochenmarksödemen bei uns als Kombinationstherapie durchgeführt.

Auf einem Blick

  • Nicht-invasive, ambulante Therapie, praktisch nebenwirkungsfrei
  • Breiter therapeutischer Anwendungsbereich
  • Hohe Schwingungsfrequenz mit hoher Eindringtiefe

Was ist der Unterschied zu anderen Magnetfeld-Therapien?

Die EMTT unterscheidet sich von anderen allgemeinen Formen der Magnetfeldtherapie oder PEMF durch die hohe Oszillationsfrequenz von 100 – 300 kHz. Diese Eigenschaft ermöglicht eine hohe Eindringtiefe (18 cm) und einen großen Indikationsbereich. Gern bezeichnen wir die Magnetfeldtherapie als Supercharger der Regeneration.

Der Mensch besitzt keine Magnetfeldrezeptoren somit ist die Anwendung für Patienten völlig schmerzfrei. Es werden pro Anwendung etwa 4000-6000 Impulse, je nach Indikationen, abgegeben. Die Dauer liegt dabei bei etwa 8 – 12min.

Das Starke Duo: Stosswelle und Mangnetfeldtherapie

Wir verwenden die Magnetfeldtherapie zum größten Teil als Kombinationstherapie mit der Stosswellentherapie. Als Single Therapieform haben sich Indikationen mit Entzündungen – Arthritis – kleiner Gelenke, wie zum Beispiel Fingergelenksarthrosen – Heberden oder/und Bouchard Arthrosen oder Facettengelenksarthrosen der Wirbelsäule, als wirksam erwiesen. In der Regel werden hierbei 6–8 Therapiesitzungen 2x pro Woche vereinbart.

Für Sportler ist mit dieser Methode auch eine raschere Regeneration und Heilung von Sportverletzungen möglich.

Welche Beschwerden können behandelt werden?

  • Degenerative Gelenkerkrankungen:

    Verschleisserscheinungen wie z.B. Arthrose (Knie, Hüfte, Hände, Schulter, Ellenbogen), Arthritis, Bandscheibenvorfall, Spondylarthrose
  • Schmerztherapie:

    (Chronische) Schmerzen, z.B. Rückenschmerzen, Lumbalgie, Rheuma, Gicht, Verspannungen, Schmerzen nach Operationen
  • Beschleunigte Heilung bei Knochenbrüchen:

    Verbesserung der Kallusbildung
  • Sportverletzungen:

    Muskelzerrungen, Muskelfaserriss, Bänderriss, Entzündungen an Sehnen und Gelenken, Stauchungen, Prellungen,…

Das Prinzip dahinter

Bereits im 19. Jahrhundert beschäftigte sich der Erfinder Nikola Tesla (1856-1943) in New York mit Verfahren der Hochspannung und der Hochfrequenztechnik. Sein Ziel war es, diese Verfahren effektiv für medizinische Zwecke zu nutzen. Heute gelingt dies dank intensiver Forschung und mithilfe moderner Technologien und Materialien. Mit der Magnetotransduktions-Therapie werden schmerzende Körperareale mit hochenergetischen Magnetimpulsen behandelt. Innerhalb von Sekundenbruchteilen baut ein Therapiesystem eine Spannung zwischen 15 und 30 kV auf. Die erzeugte Energie wird über eine Behandlungsschlaufe auf die zu behandelnden Körperareale übertragen. Die Impulsintensität übersteigt das Erdmagnetfeld um mehr als das 1.000-fache und ist in der Lage, Zellmembranen zu durchdringen und in der Zelle therapeutisch wirksam zu werden. Die einzelnen Impulse werden mit einer Applikationsfrequenz von 0,1 – 0,3 Hertz auf den Körper übertragen und dringen – je nach Einstellung – bis zu 18 cm tief ins Gewebe ein, so dass auch tiefere Gewebeschichten mühelos erreicht werden können. Durch die äußerst kurze Dauer der einzelnen Impulse findet keine Temperaturerhöhung im Gewebe statt.

Aufgrund ihrer Eigenschaften eignet sich die Magnetotransduktions-Therapie auch als ideale Ergänzung zur extrakorporalen Stoßwellentherapie (ESWT).

Die EMTT ist eine weitgehend risiko- und nebenwirkungsfreie Methode. Für Sie als Patient ist die Therapie äusserst komfortabel: Die Therapieschlaufe wird auf die Schmerzzone positioniert, ohne dass Sie dabei die Bekleidung ablegen müssen – ein direkter Hautkontakt ist nicht nötig.

Die EMTT®-Behandlung kann positive biologische Effekte bewirken. In jeder Zelle laufen chemische Reaktionen ab, die dem Stoffwechsel dienen. Voraussetzung dafür ist die Membranpermeabilität. Eine stabile Zellmembran sichert die Durchlässigkeit der lebensnotwendigen Stoffe. Eine pathologische Veränderung führt zu einer Dysfunktion – einer Stoffwechselstörung, die letztlich zu Erkrankungen führen kann. Durch die EMTT® können die chemischen Reaktionen des Zellpotentials positiv beeinflusst werden. Die Natrium-Kalium-Pumpe kann reaktiviert und die physiologischen Zellvorgänge können normalisiert werden.

Klarer Fokus der EMTT liegt auf der deutlichen Verbesserung Ihrer Beschwerden bis hin zur Schmerzfreiheit. Ein Behandlungserfolg tritt nach unserer Erfahrung häufig erst zeitverzögert ein, kann aber (wie fast immer in der Medizin) nicht garantiert werden.

Kosten

als Einzeltherapie € 40,–
In Kombination mit der ESWT zusätzlich € 20,–

Behandlungsdauer

ca. 3 – 4 Wochen

Anwendungen

6 – 8 Behandlungen
2 x pro Woche

Du möchtest mehr über die Magnetfeld-Therapie wissen?

Dr. Perner wird dich hierzu gerne beraten.

Adresse

Ordination Dr. Perner
Herzog-Odilo-Strasse 52
A-5310 Mondsee

Kontakt

Tel: 06232 / 37046
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Öffnungszeiten
  • Mo:

    10-13 Uhr | 14-17 Uhr

  • Di:

      9 - 12 Uhr

  • Mi:

      9 - 12 Uhr

  • Do:

    10-13 Uhr | 14-17 Uhr

Terminvergabe

Nur nach telefonischer Vereinbarung während den Öffnungszeiten

© stosswellen-therapie.at .
All rights reserved.
Website by imagein.at.

© stosswellen-therapie.at . All rights reserved.
Website by imagein.at.